So sehen die Neubaupläne am Südkreuz Berlin aus

Das Berliner Südkreuz wird sich binnen weniger Jahre verändern. Brachen, Sandhügel und Dornengestrüpp werden verschwinden. Und es gibt konkrete Pläne und Ideen der Ansiedlung von Konzernzentralen, von der BSR bis zu Vattenfall. Berlins zweitgrößter Bahnhof, das Südkreuz, kurz SX, ging nach zügiger Planung und Bauzeit 2006 in Betrieb. Erst viele Jahre danach kommen jetzt die ersten Umbauungen.

Ein hoher Hotelturm soll dem Bus- oder Bahnreisenden sofort ins Auge fallen, wenn er aus dem Bahnhof tritt und das Übernachten bei verspäteten Zügen erleichtern. Das Hotel soll ein ein markanter Bau werden, umgeben von schlichten Bürogebäuden, denen sich mehrere Wohnquartiere mit Kitas und Einkaufsmöglichkeit anschließen.

So wird es in einigen Jahren am Berliner Südkreuz aussehen und urbanes Leben soll dort entstehen, wo man derzeit noch Baustellen und den BSR-Recyclinghof schaut. Liebevoll „Schöneberger Linse“ genannt heißt das Areal, das sich wie eine Linse zwischen dem Südkreuz, der S-Station Schöneberg, dem Sachsendamm und den Bahngleisen erstreckt. Ein Dutzend Baufelder hat das Gebiet; für mehr als die Hälfte liegen konkrete Planungen vor.

Doch nun zu den Planungen: Augenfällig ist das Grundstück der BSR, das direkt an den Bahnhofsvorplatz, den Hildegard-Knef-Platz, angrenzt. Der daruf befindliche BSR-Recyclinghof, dessen Genehmigung ohnehin bald ausläuft, wird verschwinden. Genau dort wird ein Hotel entstehen, dass quasi auch weit hinsichbarer Leuchtturm sein wird.

Rund 25.000 qm Fläche bietet das Hochhaus, rund 30.000 qm das angrenzende vermutlich sechsgeschossige Bürogebäude. Möglicherweise wird die BSR ihre Hauptverwaltung von der nicht weit entfernten Ringbahnstraße dorthin verlegen. Eine endgültige Entscheidung ist noch nicht getroffen worden.

Sollte die BSR aber im Hotelturm einziehen, dann wird sich das auch an der Fassade des Bürogebäudes bemerkbar machen vielleicht wird es ganz in Orange gehalten sein.

Deutlich konkreter ist es beim Bauvorhaben des Entwicklers OVG Real Estate aus. Das Grundstück liegt in der ersten Reihe direkt am Bahnhof. Der OVG-Tower wird ein Bürogebäude mit 29 000 Quadratmetern Fläche. Hier soll beim Bau viel Holz eingesetzt werden. Bis 2020 soll der OVG-Block fertig sein.

Auf rund 6000 qm Fläche werden Büros für die Gewerbenutzung entstehen. Der Baubeginn wir wohl in 2019 sein. Außerdem sollen zwei Baugruppen, eine Wohnungs-baugenossenschaft und ein sozialer Träger bauen, da nicht der höchste Kaufpreis ausschlaggebend war, sondern das beste Konzept. Es geht darum, Wohnraum auch für benachteiligte Bevölkerungsgruppen anzubieten, z.B. für homosexuelle alte Menschen.

„Das ist ja eklig“ sagte …

„Das ist ja eklig“ sagte die Frau auf der Sitzbank auf Gleis 8 im Bahnhof Berlin Südkreuz, die gerade ein Sandwich aß. Das war der Moment, nachdem ich ihr erklärt hatte, dass über ihr eine tote Taube hängt, aus der möglicherweise Maden herausfallen könnten. Prompt packte sie das Sandwich ein und ging ein ganzes Stück weiter nicht ohne sich zu versichern, dass nicht wieder eine verwesende Taube über ihrem Kopf hängt.

In der Tat sind Teile des Bahnhof Südkreuz so konstruiert, dass Sie Tauben Schlupflöcher zu scheinbar sicheren Bruthöhlen bieten, mit dem kleinen Schönheitsfehler, dass die Höhlen eher wie eine Fischreuse wirken, aus der das Tier nicht wieder herausfindet.

Auf fast jedem Gleis gibt es solche unbabsichtigten Taubenfallen, allein auf dem Bahnsteig zum Gleis 7/8 habe ich sieben tote Tauben gezählt, die auf einem zum Bahnsteig hin offenen Gitter liegen. Einige der Tauben scheinen bereits so verwest zu sein, dass sie quasi durch die Gitter hindurch diffundieren (siehe Nahaufnahme unten). Es wäre für die Deutsche Bahn ein Leichtes diese Schlupflöcher zu schließen.

Ich habe auf diesem Blog schon mehrfach auf diesen Umstand hingewiesen, passiert ist aber bislang nichts.

Nachrichten Berlin Südkreuz

Wir haben die Nachrichten und Artikel für der Berliner Südkreuz aus den letzten 4 Wochen einmal zusammengefasst:

Berlin Südkreuz: Kameras sollen nun ungewöhnliche Situationen erfassen

Am Berliner Bahnhof Südkreuz beginnt demnächst ein neuer Probelauf zur Videoüberwachung, die Bahn will ungewöhnliche Situationen automatisch erfassen.
Konzerte im Bluesbahnhof. Auch 2018 werden renommierte Bluesmusiker im Mannheimer Hauptbahnhof Station machen. Wir stellen zehn Konzertabende.
Hallo, ich fahre demnächst nach Berlin. Jetzt steht in meiner App, dass ich von Berlin Südkreuz nach Berlin Südkreuz (S) umsteigen muss (Fußweg). Ist das jetzt.
Restaurants in der Nähe von Haltestelle: Südkreuz, Berlin auf TripAdvisor: Finden Sie Reisebewertungen und Fotos von Restaurants in der Nähe.
Der viel kritisierte Testlauf zur automatischen Gesichtserkennung durch Kameras und Computer am Berliner Bahnhof Südkreuz läuft nach einem Jahr in Kürze.

Berlin Südkreuz – KuUBuS Mobil

mobil.kuubus.de/berlin-suedkreuz/
Am Bahnhof Südkreuz fahren die s2, s25, s26, s41, s42, s45 und s46 sowie Regional- und Fernzüge.
26.06.2018 – Sehe alle Störungen ⚡ zum S-Bahnhof Südkreuz auf einem Blick! Hier findest du alle Informationen rund um Störungen und Meldungen.
Gemeinsam mit Kollegen der SPD-Bundestagsfraktion haben die Landtagsabgeordneten des SPD-Arbeitskreises Innen den Bahnhof am Berliner Südkreuz.

Über 200 Nachrichten auf Deutsch zum Thema Berlin Südkreuz. News Reader, die Nachrichtensuchmaschine: immer aktuell.

Tote Tauben hängen über den Reisenden

Tote Tauben hängen über den Köpfen der ein- und aussteigenden Fahrgäste im Bahnhof Südkreuz Berlin.

Die Deutsche Bahn bekommt das Problem mit Tauben einfach nicht in den Griff. Es gibt im Bahnhof viele Winkel, die nicht durch Taubennetze oder Taubenstacheln gesichert sind. Das führt dazu, dass dort Tauben nisten und unglaublich viel Dreck machen, Federn und Taubenmist sind ein geläufiges Bild am Südkreuz.

Schlimmer aber noch ist, dass z.B. an den Bahnsteigen 5 und 8 tote Tauben in den Gittern der darüberliegenden Verkleidung hängen und verwesen. Da kann es schon passieren, dass Maden oder Taubenreste Reisenden einfach auf den Kopf fallen. Wir haben ein paar Photos davon gemacht:

Hotel Südkreuz, ein Wohnpark und die BSR auf der Schöneberger Linse

Das Berliner Südkreuz ist bereits mitten im Transformationsprozess – von einer Schmuddel- und Gestrüppbrache für Elektroschrottankäufer zu einer geschäftigen Kleinstadt mit dem Namen Südkreuz. Es gibt zwar immer noch viele Ideen und Pläne, aber der Bau einiger Projekt ist bereits gestartet.

Wenn es nach den Architekten von http://www.ennoschneider-architekten.de geht, dann wird ein Hoteltower mit der der Aufschrift „HOTEL SÜDKREUZ“ das Gebäudeensemble rund um Berlins zweitgrößten Bahnhof bestimmen.

Er wird umgeben sein von modernen multifunktionalen Bürogebäuden, die sich nahtlos in die Wohnquartiere, Einkaufsmöglichkeiten, Gewerbeeinheiten und Kitas integrieren. So entsteht eine eigener, neuer Kiez mit urbanem Leben und mit dem Namen Südkreuz. Vielleicht wird es auch ein Stadtteil, der schon von Beginn an mit den Funktionalitäten der Smart City Berlin ausgestattet ist.

 

Quelle: http://www.ennoschneider-architekten.de

Einige schöne Architekturmodelle der zukünftigen Gebäudekomplexe am Südkreuz sind zu finden unter: https://www.architektur-urbanistik.berlin/index.php?threads/sch%C3%B6neberger-linse-quartier-s%C3%BCdkreuz.197/

Quelle: asd©Marcel Bergmann Architektur unter https://www.architektur-urbanistik.berlin

Neues Wahrzeichen am Südkreuz

Das Immobilienunternehmen OVG Real Estate baut am Berliner Südkreuz-Bahnhof ein Wahrzeichen in modularer Holz-Hybrid-Bauweise. Auf einem 10.000 Quadratmeter großen Grundstück am Bahnhof Berlin Südkreuz startet die OVG Real Estate in der Hauptstadt ihr neuestes Bürogebäude.Das neue Büroensemble soll in einer Holz-Hybrid-Konstruktion entstehen. Die von Tchoban Voss Architekten entworfenen Gebäude bestehen aus einer Blockkonstruktion mit Atrium und einem eigenständigen Gebäude, die beide einen neuen Stadtplatz einrahmen. Das Atriumgebäude bietet 22.000 m² Gesamtmietfläche, das Solitärgebäude 8.000 m². Die Erdgeschosse bieten Platz für gastronomische und kommerzielle Nutzung, um das Stadtgebiet weiter zu beleben. Der Baubeginn ist für Januar 2018 geplant, die Fertigstellung ist für das vierte Quartal 2019 geplant.

Der Standort Südkreuz entwickelt sich aufgrund seiner optimalen Schienenanbindung und Anbindung an die Stadtautobahn zu einem erstklassigen Bürostandort. Nicht nur aufgrund der aktuellen Situation auf dem Berliner Büromarkt besteht deshalb bereits zu diesem frühen Zeitpunkt eine so ungewöhnliche Nachfrage nach den Flächen. In den kommenden Jahren wird hier ein Business Center entstehen, das mit jedem anderen innerstädtischen Standort vergleichbar sein wird.

Mit diesem Projekt unterstreicht die OVG Real Estate ihren Anspruch auf Nachhaltigkeit und Wohlbefinden für ihre modernen, zukunftsorientierten Gebäude. Die natürlichen Baustoffe sind nach dem „cradle to cradle“ -Prinzip vollständig recycelbar; die konkrete Verwendung wird auf ein Minimum beschränkt. Blockheizkraftwerke liefern effiziente Heizung. Außerdem sollen zahlreiche E-Mobility-Parkplätze installiert werden. Das Vorzertifikat der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) in Platin wurde bereits bestätigt, während das WELL-Gold-Zertifikat begehrt ist.

Die freiliegenden tragenden Holzpfeiler und Balken tragen zum hohen Wohnwert bei. Eine intelligente technologische Gebäudeinfrastruktur wird neue Maßstäbe setzen. Die Entwicklung führt vom typischen Schreibtisch zum offenen Arbeitsraum. Große Großraumbüros bieten Raum für Open-Space-Lösungen zur Förderung der Kommunikation und zur Ermöglichung von Retreat-Bereichen für intensive Arbeit, Team-Konferenzräume und spezielle Zonen für den informellen Austausch, wie Lounges und Kaffeezonen.

Im Falle einer Mehrmieter-Mietvereinbarung sind Mietflächen ab 400 m² geplant. Ein Single-Tenant-Lease ist jedoch auch möglich.

Innovative Holzbauweise am Berliner Südkreuz


Über die innovative Holz-Hybrid-Konstruktion: Holz ist als Baumaterial sowohl in Bezug auf ein gesundes Arbeitsumfeld als auch auf den CO2-Fußabdruck des Gebäudes und seine Effizienz von großem Vorteil. Die Bauzeit ist kürzer und die Büroräume mit der technologischen Ausstattung der OVG können zu geringeren Mieten vermietet werden als bei anderen Projekten, die sich an einem Standort mit ähnlich günstigen Verkehrsanbindungen befinden. Die Holzarchitektur bietet auch einen ästhetischen Vorteil für den Bahnhofsplatz.

Cohousing am Südkreuz

Ein interessantes Modell für eine Immobilienprojekt am Berliner Südkreuz hat die Baugruppe mit dem Namen Ausbauhaus Schöneberg mit einer Bewerbung im Konzeptverfahren der Berliner Immobilien Managament GmbH, kurz BIM, untermautert. Unter der Namen „Schöneberger Linse“ um ein Grundstück in der Gotenstraße beworben.

Schöneberg genießt den Ruf eines bunten, vielfältigen und geschichtsträchtigen Wohnbezirks, in dem Erlebnis und Erholung gleichermaßen möglich sind. Unweit des Bahnhofs Südkreuz bereitet die landeseigene BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH den Verkauf von vier verschieden großen Grundstücken vor, die an unterschiedliche Bauherren im Konzeptverfahren vergeben werden. Neben dem Kaufpreis wird das entscheidende Kriterium die Qualität des Nutzungs- und Bebauungskonzepts sein, das insbesondere die Attraktivität des Standorts stärken soll. Für die zwei ca. 550 qm großen Areale mit dem Namen „Wir“ werden Baugruppen gesucht. Das Objekt „Ihr“ ist etwa 1.180 qm groß und wird an eine Wohnungsbaugenossenschaft vergeben. Um das ca. 1.820 qm große Grundstück „Gemeinsam“ können sich soziale Träger bewerben. Lage, Umfeld und Verkehrsanbindung sowie die abgestimmten städtebaulichen Rahmenbedingungen bieten beste Voraussetzungen für eine urbane Nutzungsmischung mit Schwerpunkt Wohnen. Link zur Ausschreibung der BIM: http://www.bim-berlin.de/immobilien/

Was können die Überwachungskameras am Berliner Südkreuz Bahnhof?

Das fragen sich viele Fahrgäste und Besucher des Einkaufsbahnhof Berlin Südkreuz. Denn Schilder und Bodenmarkierungen, die auf die Überwachung hinweisen gibt es so zahlreiche, dass man das Gefühl haben muss, dass es hier um mehr geht als die bloße Überwachung, wie wir sie von U-Bahnhöfen oder in der S-Bahn kennen.

Wie sich zeigt nehmen die Kameras nicht nur Bilder und Videos in ausgezeichneter HD-Qualität auf, sondern sind auch noch extrem lichtstark, so dass sie auch in der Nacht gute Bilder liefern können.

Wir kennen zwar die Kameras, nicht wissen wir jedoch, wie die Bilder ausgewertet und gespeichert werden und was sonst mit den gesammelten Daten passiert.

Die neueren Kameras, die primär für die Personen- bzw. Gesichtserkennung und Verfolgung eingesetzt werden sind Überwachungskameras der Firma AXIS und zwar vom Kameratyp M1124-E / AXIS M1125-E. Diese Kameras haben folgende Features:

Kameraspezifikationen

Bildsensor CMOS, Bildsensorgröße 1/2.8, Megapixelsensor, Sensorgröße in Megapixel = 2, Progressive Abtastung, Wide Dynamic Range, Min. Lichtstärke/Lichtempfindlichkeit (Farbe) = 0.25 lux,  in. Lichtstärke/Lichtempfindlichkeit (S/W) 0.05 lux

Videospezifikationen

Max. Videoauflösung 1920×1080, Max. Bilder pro Sekunde = 25/30, Tag- und Nacht-Funktion

Linse

Brennweite 3 – 10.5, Varifokusobjektiv, Blendenöffnung 1.4 (das ist sehr lichtstark!), Horizontales Sichtfeld = 91 – 32, Objektivbefestigung CS, Wechselobjektiv

Sonstiges

Digitales Schwenken/Neigen, Rundgangüberwachung, Digitaler Zoom, Zipstream H.264, HDTV-Auflösung 1080p, Motion JPEG, Aktive Manipulation, Alarmeingänge /-ausgänge 1/1, ONVIF-Profil, Lokaler Speicher (Speicherkarteneinschub), Betriebstemperatur °C -20 to 50, IP-Schutzklasse IP66

Netzwerkspezifikationen

QoS, IPv6, Power over Ethernet, PoE-Klasse

Sicherheit

Mehrstufiger Kennwortschutz, HTTPS-Verschlüsselung, IP-Adressfilter, IEEE 802.1

Mehr Informationen unter https://www.axis.com/de/de/products/product-selector#!/

 

Die älteren Kameras, die es überdies gibt, sind teilweise durch neue Überwachungskameras der Firma FUNKWERK / PLETTAC ergänzt. Es werden die Kameratypen FAC 858 / FAC 960 eingesetzt, die folgende Produktspezifikationen haben.

  • ≥ 650 TVL horizontale Auflösung
  • r-HAD CCD II
  • Day/Night-Mode mit ausschwenkbaren IR-Cut Filter
  • EBA konforme Tickereinblendung
  • Wide Dynamic Range mit verbesserten Farbübergängen
  • 12 Privacy Masking Fenster
  • 256-fach digitaler Zoom
  • Dank flexiblem und modularem Gehäusekonzept und versteckter Kabelführung für architektonische Integration geeignet
  • Digitaler 2D/3D Rauschfilter
  • H und V-Flip (horizontal / vertikal Umschaltung)
  • Statische Pixelfehlerkorrektur
  • Fernkonfigurierbar/-steuerbar über PC oder Bediengerät

Mehr Informationen unter http://www.funkwerk.com/produkte-loesungen/videosysteme/videotechnik/kamerasysteme/